Eigentlich wollten wir ins französische Elsass. Aber die aktuellen Ereignisse holen uns in der Nacht ein: Terrorismus in Paris. Die Grenzen nach Frankreich sollen geschlossen sein, heißt es in der Nacht. Unglaublich und traurig in jeder Hinsicht.

Morgens heißt es nur noch scharfe Grenzkontrollen, aber auch das müssen wir uns jetzt nicht antun. Beim Frühstück planen wir um, nach Luxembourg will ich schon lange, aber 3 Stunden Fahrt sind für das kurze Wochenende zu lang, Schwarzwald finde ich langweilig. Nach Blättern in unserer umfangreichen Reiseliteraturbibliothek finde ich ein Ziel. Der Schwäbisch-Fränkische Wald. Wer noch nie davon gehört hat (wie wir bis eben, ich gebs zu), das ist südöstlich von Heilbronn.

Hier gibt es Burg, Wein und Fachwerk und das Wetter scheint auch noch ganz gut zu werden.

Um 11 sitzen wir endlich im Auto und um 12 sind wir schon da, das ist doch mal ne entspannte Anreise!

Schloß Stettenfels

Schloß Stettenfels

Erster Anlaufpunkt: Schloss Stettenfels. Die Sonne scheint am diesigen Himmel, es weht ein kalter Wind, aber für den 14. November kann man mit 13 Grad doch mehr als zufrieden sein. Das Schloss präsentiert sich etwas mitgenommen von außen, aber was solls.

leider geschlossen

leider geschlossen

Die Mauer hat schon 'einige' Umgestaltungen mitgemacht

Die Mauer hat schon ‘einige’ Umgestaltungen mitgemacht

Von innen können wir es allerdings nicht begutachten, denn es hat geschlossen. Zumindest für uns, eine Hochzeitsgesellschaft mit Braut in lang und weiß im Eingang erfreut immerhin Tochter.

oder geschlossene Gesellschaft?

oder geschlossene Gesellschaft?

Aber wir können das Schloss schön umrunden mit Aussicht über Feld, Wald und Dorf. Ein riesiger und trotzdem schöner Biergarten ist angeschlossen, das merken wir uns mal für den Sommer vor!

Suchbild - was ist da zu sehen

Suchbild – was ist da zu sehen

Tochter im Laubhaufen!

Tochter im Laubhaufen!

Wir fahren noch ein paar Meter zum Wanderparkplatz am Erlebnispfad. Jetzt stoßen Steffs zu uns, die ja um die Ecke wohnen. Gemeinsam gehen wir nun die kleine Wanderung an. Natürlich erst nachdem wir dem Waldspielplatz einen Besuch abgestattet haben. Ein 6km Rundweg führt hier durch den Wald, gespickt mit ‘Naturerlebnisstationen’. Na, da sind wir doch mal gespannt…

Auf dem Walderlebnispfad

Auf dem Walderlebnispfad

Netter Wald

Netter Wald

Als Pfad führt der Weg an der Hügelkante nun durch den Wald. Erste Station: ‘Aussicht’! Haha, gut das es dran steht, nicht auszudenken, wenn wir das übersehen hätten.

Ein zusammengewachsener Baum

Ein zusammengewachsener Baum

Aber der Weg ist nett, das Wetter ist es auch und so kommen wir vorwärts. Die Holzskulpturen haben leider bereits schon ziemlich gelitten, aber dann entdecken wir noch Klanghölzer, Balancierstationen, Waldliegen und einige andere Dinge. Viel erklärt wird leider nicht, aber Tochter ist begeistert und das ist ja gut für unser aller Stimmung.

EIne Holzhängematte

EIne Holzhängematte

Die Waldliege

Die Waldliege

Balance!

Balance!

Sie läuft den ganzen Weg, außer die letzten 5 Meter zum Spielplatz. Da trage ich sie nämlich kurz und hab danach das Harz von ihrer Hose an meiner Lieblingsjacke. Na toll, dabei war Freitag der 13. doch gestern.

Stettenfels sieht nachts schöner aus!

Stettenfels sieht nachts schöner aus!

Jetzt haben wir aber eine Einkehr verdient! Der Biergarten hat einen beheizten Pavillon und da stand heute morgen geöffnet dran, auch wenn es nicht so aussah. Aber er ist es und wir können uns von der entbehrungsreichen Tour bei Apfel- und Pflaumenstrudel – natürlich mit Eis – gut erholen.

Einkehr im Pavillon

Einkehr im Pavillon

EIn Riesenschirm!

EIn Riesenschirm!

Soweit, so entspannt, wir wollen aber eine Burg noch von innen ansehen und so fahren wir die paar Kilometer weiter nach Beilstein. Über dem Ort thront Hohenbeilstein, unser Ziel für morgen.

Der zugehörige Parkplatz ist leider ziemlich schräg, aber was solls, wir haben ja die Keile dabei. Nur blöd, dass wir zu faul sind, diese rauszukramen. Bleiben wir halt schräg stehen, was solls!

Hohenbeilstein

Hohenbeilstein

Nach dem Abendessen machen Mara und ich noch einen kleinen Nachtspaziergang. Erst will sie nicht, findet es dann aber doch sehr spannend. Vor allem, weil wir in der schön beleuchteten Burg sogar in den Innenhof kommen. Und in der zugehörigen Kneipe eine Mittelalterveranstaltung mit Konzert stattfindet. Wir können durch eine Kellerluke hineinspähen. Findet Tochter natürlich superspannend!

Sehr schön im Innern!

Sehr schön im Innern!

Schöne Stimmung!

Schöne Stimmung!

 

Auf Wiedersehen - bis morgen

Auf Wiedersehen – bis morgen

Stellplatz: Parkplatz Burg Hohenbeilstein, schräg, aber schöne Aussicht auf Burg und Umgebung o

Am Morgen ist es trüb und grau. Und ein Wind weht auch noch mächtig dazu. Wir stellen die Heizung hoch, schlafen aus und hängen danach noch mit gemütlichem Frühstück ab.

Erfolgreich haben wir das Wetter ausgesessen, denn als wir um 12 die Tür von außen zuschlagen, kommt die Sonne raus.

Weinberge im Herbstkleid

Weinberge im Herbstkleid

Wir laufen nun ein wenig durch die tatsächlich noch herbstlich leuchtenden Weinberge. Schöne Aussicht, das Wetter wird auch immer besser, und das Mitte November.

Hohenbeilstein

Hohenbeilstein

Oben am Waldrand angekommen, entdecken wir erst einen Aussichtspunkt und dann einen Waldspielplatz. Also für jeden etwas geboten!

Einen schönen Waldspielplatz haben wi gefunden!

Einen schönen Waldspielplatz haben wi gefunden!

Schneckenweg, genau das richtige für uns und unser Wandertempo

Schneckenweg, genau das richtige für uns und unser Wandertempo

Die Sonne scheint nun dauerhaft und wenn man sich im Windschatten aufhält, ist es richtig mild. Dementsprechend haben wir es nicht eilig. Plötzlich aber doch, um 14 Uhr soll die Burg aufmachen und um 15 Uhr die Flugvorführung starten. Und nun ist es schon halb zwei. Also schnell die bunten Weinhänge wieder runter und ins Womo. Genauso schnell zu Mittag gegessen und um halb drei stehen wir am Burgtor. Der Eintritt ist eher hoch, hoffentlich kann die Flugshow auch was.

Auf zu Show!

Auf zu Show!

Erstmal haben wir ein Deja Vue! Denn wir werden nach rechts runtergeleitet in den Burggraben. Genau wie auf Burg Guttenberg diesen Sommer. Auch hier befinden sich Käfige und Volieren mit Vögeln aus aller Welt.

3m Spannweite, trotz Weitwinkel nicht draufzukriegen

3m Spannweite, trotz Weitwinkel nicht draufzukriegen

Wappentier

Wappentier

Am Ende steigen wir den Turm hinauf, auf den wir gestern Nacht von der anderen Seite geschaut haben. Pünktlich zu Beginn der Show tauchen wir nun auf dem Burghof auf. Es sind richtig viele Leute hier, aber es gibt noch mehr Plätze. Wir sitzen in der Sonne, wunderbar!

Los gehts!

Los gehts!

Mnesch und Tier im Gegenlicht

Mnesch und Tier im Gegenlicht

Doch nicht ganz, denn der erste Vogel wird hereingetragen und wir sehen erst mal gar nichts. Das Gegenlicht der tiefstehenden Sonne blendet nämlich extrem. Vor allem Mara, denn die hat keine Sonnenbrille dabei (weil sie sie nie anziehen will)…

Größenvergleich

Größenvergleich

Herbstthermik

Herbstthermik

Also ziehen wir in den Schatten um. Jetzt werden wir vom kalten Wind ordentlich durchgepustet, dafür sehen wir wenigstens was. Und es gibt auch was zu sehen. Zwar ähnliche Greifvögel wie im Sommer, aber durch die Herbstthermik kreisen hier die Geier wirklich knapp über unsere Köpfe. Und die Falken jagen so knapp vorbei, dass mir die Haare fliegen. Und das alles in der wunderbaren Kulisse des Burghofs.

Geier sind nicht unbedingt die hübschesten Vögel...

Geier sind nicht unbedingt die hübschesten Vögel…

Adler im Landeanflug

Adler im Landeanflug

Nach einer Stunde ist der letzte Vogel wieder gelandet und wir stark abgekühlt. Da bietet sich doch zum Aufwärmen der Bergfried an. Nach hunderten Stufen (nicht gezählt) kommen wir etwas wärmer oben an. Eine wunderbare Rundumsicht bietet sich hier. In der Ferne ist auch Stettenfels von gestern auszumachen.

Die Mauer im Bergfried hat schon einiges mitgemacht...

Die Mauer im Bergfried hat schon einiges mitgemacht…

Schöne Aussicht

Schöne Aussicht

Tschüss!

Tschüss!

Wir schauen ein wenig, aber es bläst ganz ordentlich und so steigen wir wieder ab, verlassne die Burg und entern unser Auto. Ein schöner Kurzurlaub, ohne große Fahrzeit, toll! Wir nehmen uns vor auf jeden Fall wieder zu kommen…