Unsere Sommerreise 2017 sollte uns nach Island führen! Wobei Sommerreise sich eher auf die Jahreszeit bezieht, nicht auf die Temperaturen, die wir dort erwarteten.

Island, wie man sich das vorstellt!

Regen, Wind, schlechtes Wetter und grandiose Landschaften, das waren so unsere Vorstellungen der Insel. Und dazu jede Menge Touristen, die sich auf die kurze Saison beschränken. In der wir nun auch fahren.

Und wie war es nun? Das könnt ihr rechts bei den einzelnen Tagen lesen! 7500km sind wir gefahren, genauso viele Bilder haben wir gemacht und 50 Seiten text habe ich darüber geschrieben. Und wir hatten alles: grandiose Landschaften, viel Vulkanerlebnis, wunderbare Wanderungen, wahnsinnig viele Touristen. Was wir aber nicht hatten, das war schlechtes Wetter!

Hat es sich gelohnt? Auf jeden Fall! Ein tolles Land, natürlich werden alle Klischees von Feuer und Eis bestens bedient. Vulkane und Feuerberge in allen Ausführungen, junge und alte Lavafelder, sprundelnde, heiße Quellen und stinkende Löcher. Geysire und Explosionskrater. Aber auch Gletscher, Schneeberge und Fjorde, U-Täler und romantische Wasserfälle. Als Naturliebhaber kommt man wirklich auf seine Kosten.

Aber: Die Insel ist voll, sehr voll. Über drei Millionen Touristen auf dreihunderttausend Einwohner und bei einer Saison von vielleicht zwei Monaten. Das hinterlässt Spuren. Blechlawinen an Mietautos wälzen sich über die kleinen Strassen, Wanderwege sind zu Autobahnen ausgebaut. Vieles ist abgesperrt, verboten, reglementiert. Zumindest auf der Ringstraße und deren Umgebung. Doch auch im Hochland wird man nicht einsam sein. Die Menge an Offroadautos aller Arten ist enorm, und so viele Pisten gibt es dort gar nicht.

Island hat also zwei Seiten, aber die positive überwiegt, das halte ich mal so fest. Denn abseits der Hauprouten und der Hauptzeiten kann man doch mal alleine sein, ist nicht überall ein Plastikweg oder ein ‘Verboten’ Schild. Und die Natur ist beinahe überall grandios, auch mit hundert Asiaten im Rücken.

Hier gehts los mit dem Reisebericht Island 2017. Rechts könnt ihr die einzenen Tage der Islandreise anschauen…

Und Eilige können ein paar Fotos kann hier unten schauen.

sehr mystisch

er guckt was ich da mache

Kastenwagenwerbefoto

und kleinem Regenbogen

Wale!

Die Fernsicht ist Atemberaubend

Basalttheater bei Vik

der große passte nicht aufs Bild

Ortswechsel – Über dem Krater

 

Für die Mädels gehts gleich los nach hause

Hier gehts los mit dem Reisebericht Island 2017. Rechts könnt ihr die einzenen Tage der Islandreise anschauen