Nachts regnet es sogar. Leider ist der einzige Effekt, dass ich aufstehen und Fenster zumachen muss. Denn abkühlen tut es nicht. Morgens um 9 Uhr beim Frühstück haben wir 29°. Das ist unglaublich, ich mache mir echt Sorgen, wir wir den Tag überstehen sollen.

Wenn Prinzessinnen wandern würden - dann sähe das vermutlich so aus

Wenn Prinzessinnen wandern würden – dann sähe das vermutlich so aus

Wir beginnen mit einer Wanderung. Gestern hatten wir ja von der Burg Drachenfels einen schicken Felsen am nächsten Hügel entdeckt. Vom Hüttenwirt erfahren wir, dass das der Heidenfelsen ist. Da wollen wir nun hin. Soweit so gut, wir stapfen langsam bergan. Hier ist zwar dichter Buchenmischwald, aber kühler ist es eigentlich auch nicht. Schade, aber Mara hält sich ganz gut bis zu dem Punkt, als sie fragt ob ich die Taschenlampen dabei hätte. Äh Taschenlampen? Was sollen wir denn damit? Sie wird ziemlich ungehalten, denn irgendwie stellt sie sich unter dem Felsen wohl sowas wie die Burg von gestern vor. Und ich hätte das wichtigste Item vergessen, ihre Taschenlampe. Alles beruhigen nutzt nix, sie ist sauer. Ich bin ja der Meinung an einem stinknormalen Felsen braucht man keine Taschenlampen, aber auch ich soll mich gleich täuschen, zumindest fast.

Die Sonne brennt - selbst im Wald

Die Sonne brennt – selbst im Wald

Deutlich langsamer und unter viel Gemotze steigen wir nun weiter. Es ist gar nicht so weit, aber durch die zunehmende Hitze und die Demotivation der Kurzen brauchen wir recht lange bis wir endlich vor dem Felsen stehen. Sehr schön sieht er aus, ein Sandsteintraum in Rot und Ocker. Dummerweise entdecke ich oben direkt am Fuß eine Tafel. Also klettern wir da noch hin.

Buchkammern - sollten eher Kletterkammern heißen

Buchkammern – sollten eher Kletterkammern heißen

Das Unheil nimmt seinen Lauf. Mara entdeckt sofort einen Grundriss, eine Burg, eine Burg!

Nicht ganz, ich lese das Schild vor. Hier im Fels befinden sich die Buchkammern, mindestens 500 Jahre alt und keiner weiß wer sie geschlagen hat und warum. Wie spannend. 4 Kammern im Fels, durch Gänge verbunden und sogar mit Fenstern nach vorne raus. Ja und wo sind die? 8m über uns im Fels informiert das blöde Schild. Keine Leiter oder ähnliches. Über ein Band kommt man wohl hin, aber nur kletternd. Tochter ist in Tränen aufgelöst, erst vergesse ich die Taschenlampe und nun das. Wir kommen nicht hin…

Weiter kommen wir nicht - we will be back!

Weiter kommen wir nicht – we will be back!

Nachdem sie sich ausgeheult hat, versuche ich, das wir beide hinklettern. Wir haben nur Sandalen an, wir schwitzen und der Sandstein ist bröselig. Tochter wird’s dann auch zu mulmig und schweren Herzens brechen wir ab. Ich verspreche ihr, wenn sie Älter ist und richtig klettern kann, dann kommen wir wieder..

Aber auch so gibt es interressante Sandsteinformationen zu sehen

Aber auch so gibt es interressante Sandsteinformationen zu sehen

Wir laufen nun endlich weiter am Fels lang nach oben. ‘Blick Punkt’ zeigt ein Schild an. Es ist alt und verwittert, und der Blickpunkt an dem wir ankommen ist leider etwas von Bäumen verstellt. Als das Schild neu war, waren die wahrscheinlich noch gar nicht da…

oben angekommen

oben angekommen

Wir kraxeln etwas auf den Felsen rum, können aber keine Sicht auf den Drachenfels gegenüber erhaschen. Schade, dann lassen wir uns eben auf der ‘Gott sei Dank – Bank’ nieder und trinken was.

Ohne Worte

Ohne Worte

Kurze Zeit später wandern wir auf schönem Pfad über roten Fels und duftenden lichten Kiefernwald zum Heidenkopf. Dessen Spitze markiert, wie sollte es hier anders sein, ein markanter Sandsteinfels. Und auch hier waren wir schon mal, aber nun gut, diese Aussage langweilt inzwischen.

EIn alter Grenzstein auf dem Heidenkopf

EIn alter Grenzstein auf dem Heidenkopf

Schön ists in der Pfalz

Schön ists in der Pfalz

Also weiter, an der anderen Berg(Hügel)seite wieder runter und im Bogen zurück. Wir wollen schon nach steil rechts unten abbiegen, als ich ein Schild Waldsofa entdecke. Ah, wir hatten doch gestern noch eine Baumlücke hoch oben erspäht. Sollte das das Waldsofa sein?

Das Waldsofa

Das Waldsofa

Es ist, ein Sofaähnliches Gebilde aus Holz mit perfektem Blick auf die Drachenfelsburg! Wunderbar, im Schatten auch noch, hier können wir ne Zeitlang abhängen.

Endlich - Sicht auf den Drachenfels

Endlich – Sicht auf den Drachenfels

und Busenberg

und Busenberg

Wieder unten an der Hütte wollen wir einkehren. Speisen und Getränke sind extrem günstig, Pommes gibt’s eh keine, aber das weiß Tochter inzwischen sowieso. Etwas traurig ist sie trotzdem, dass sieht man ihr wohl an, denn die Frau hinterm Tresen schenkt ihr ein Eis! Na sowas, das gibt’s doch hier gar nicht zu kaufen, hatte ich vorher rausgefunden. Es ist aus ihrem privaten Vorrat erfahren wir! So esse ich schlussendlich einen schiefen Sack und sie ihr Eis und danach Spaghetti von Gestern. Natürlich im Schatten.

Es ist immerhin kühler als gestern. Nur 38°. Haha, merkt man gar nicht. Die Klimaanlage brummt und wir brummen zum nächsten Punkt of Interest: Lindelbrunn. Gar nicht weit weg, sogar mit Schattenparklatz.

Lindelbrunn - sehr romantisch

Lindelbrunn – sehr romantisch

Der Weg zur Burg ist auch gar nicht soweit, aber ziemlich steil und – erwähnte ich es schon? – es ist heiß! Wir pfeifen auf dem letzten Loch, als wir oben ankommen. Auch die Burg Lindelbrunn ist oben auf einem Sandsteinsporn angelegt. Allerdings nicht ganz so ausgesetzt wie gestern, sondern hier oben ist viel mehr Platz.

Da oben ist die Burg drauf!

Da oben ist die Burg drauf!

Wir erkunden die Burg, es gibt nicht allzu viel zu sehen, aber die Aussicht über den schier endlosen Pfälzerwald und die pittoreske Schönheit der ganzen Anlage gefallen uns. Mara will Pause und ich entdecke in dem Moment genau den richtigen Ort dafür: Alte Fensternischen mit Aussicht, zwei Sandsteinsitzbänken und einem lauen Lüftchen. Super!

Der Pfäzer Wald gilt als das größte zusammenhängende Waldgebiet Deutchlands

Der Pfäzer Wald gilt als das größte zusammenhängende Waldgebiet Deutchlands

kann wohl sein

kann wohl sein

Es ist so heiß, dass wir uns nach dem Essen (und vieeel Trinken) beide ablegen und ein wenig dösen. In der ganzen Zeit kommt niemand! Durch die Hitzewelle ist es überall leer…

Pittoresk - da stehen wir ja drauf

Pittoresk – da stehen wir ja drauf

Prinzessinnentauglicher Rastplatz!

Prinzessinnentauglicher Rastplatz!

Hier gabs wohl auch mal Fenster!

Hier gabs wohl auch mal Fenster!

Außer da wo wir jetzt hinfahren. Eigentlich dachte ich im nahegelegenen Cramer Haus könnten wir einkehren, aber No Pommes und geöffnet bis 19 Uhr, jetzt ists 18:50. Also zum Ziel des Abends, der Silzer Badeweiher. Der Parkplatz am Seeufer ist leider zum bezahlten Womostellplatz mutiert, naja, aber schön ist es hier. Also gehen wir schwimmen. Der Weiher ist leider nicht sehr Kinder tauglich, denn es geht sofort steil rein. Aber wir haben Schwimmflügel dabei und so paddeln wir bald vergnügt im Wasser. Aber selbst das ist p*##warm. Tochter hat irgendwann genug und ich nehme ihr das Versprechen ab, dass sie vom Ufer nicht reinfällt. Brav sitzt sie auf ihrem Handtuch und so kann ich noch ein paar Bahnen ziehen. Puh bin ich ausser Form. Merkt zum Glück keiner, die Badegäste um mich rum sind es noch mehr.

Abendessen am See

Abendessen am See

Auf Wunsch der Tochter bauen wir Tisch und Stühle direkt am Seeufer auf. Wir dürfen, ich hatte den Stellplatzgeldeinsammler befragt. Da sitzen wir nun bis nach Sonnenuntergang, essen, malen und geniessen die leichte Brise ab und an.

Silzer Badeweiher

Silzer Badeweiher

Hier könnte man schön stehen, auch wenns 7 Euro kostet, aber dann müssten wir morgen direkt nach dem Frühstück fahren, das ist nicht gut, also wechseln wir nachdem es Dunkel ist noch zum Parkplatz des Wildparks, den wir morgen besuchen wollen.

 

Stellplatz Wildgehege - am nächsten Morgen

Stellplatz Wildgehege – am nächsten Morgen

Stellplatz: Wild- und Wanderpark Südliche Weinstraße. Eben, im hinteren Teil Wiese, nahe an der Straße, strategisch nah zum Wildpark sonst keine Vorzüge o