Wir werden von Gekicher wach, ach ja, unsere Nachbarn. Allerdings ist schon kurz vor zehn, wir haben also alle lang geschlafen. Ein Blick nach draussen lässt mich staunen. Ein Kleinwagen steht da, und zwei Zelte. Es regnet, schon seit unsere Ankunft heute Nacht um Eins übrigens. Und aus den tropfnassen Zelten kriechen nun insgesamt vier Gestalten. Krass vier Leute bei dem Wetter mit Schrottzelten im Kleinwagen unterwegs, ich glaube da würde ich auch in der Nacht fluchen. Aber es kommt noch besser, jetzt öffnet einer das Auto und da drin liegt noch jemand. Geil, die müssen wahrscheinlich mit einem Schuhlöffel da einsteigen.

Wir ergründen das nicht weiter, sondern fahren weiter nach Osten. Es regnet, die Wolken hängen tief, von den Highlands ist wie immer, wenn wir hier sind, nicht viel zu sehen. In Killin springen uns auf der alten Brücke fast einige Asiaten vors Auto, die vor lauter SelfieSticks ganz vergessen haben, dass sie auf einer Strasse stehen. Ich komme mir vor wie in Heidelberg. Wir fahren durch den Ort und der sieht irgendwie nett aus. Am Ortsausgang halten wir am Caravanpark. Mission Wasser steht an.

Alte Häuser - top gepflegt

Alte Häuser – top gepflegt

‘Nein, Wasser kann sie uns keins verkaufen.’ Klar, wird ja hier in Schottland mit Gold aufgewogen, denke ich. ‘Aber hinten im Ort gibt’s vom Council eine Toilettenanlage und dort aussen einen Wasserhahn’. So ein bisschen glaube ich, dass sie uns nur abwimmeln will, aber der Funke Hoffnung keimt und wir fahren wieder in den Ort zurück. Finden sogar das Häuschen und tatsächlich, aussen ist ein Wasserhahn und oh Wunder in der Wüste, wir preisen Allah: Er geht sogar.

Während wir Wasser, füllen, duschen und mal Ordnung machen, kommt sogar die Sonne raus und wir sehen die uns umgebende Bergwelt. In der Ferne glitzert der Ben Lawers mit frisch gezuckertem Neuschnee. Und der Ort sah vorhin doch ganz nett aus.

Überall schöne Details

Überall schöne Details

Hier bleiben wir heute, parken also gleich hier (an der McLaren Hall, dem Schild Toilets, Free Parking folgen) und laufen in den Ort.

Eher Stromschnellen als 'Falls'

Eher Stromschnellen als ‘Falls’

Beim Fotomotiv der Asiaten handelt es sich um die Falls of Dochart. Hatte ich vorher mal in der Karte entdeckt, aber eher an den Berghängen verortet. Sind eigentlich keine Wasserfälle, sondern eher Stromschnellen, aber im Ensemble mit alter Steinbogenbrücke, Mühle und Highlandslandschaft drumherum nicht zu verachten.

Die alte Mühle

Die alte Mühle

Die Mühle besuchen wir denn auch. Innen finden wir allerdings kein Museum sondern einen kuriosen Second Hand Laden mit kleiner Local Crafts Abteilung. Ein schönes Kopfband genau in Sabines Stil findet dann zwangsläufig noch zu uns.

Verheißungsvoller Eingang zum Clan MacNab Burial Ground - leider abgeschlossen

Verheißungsvoller Eingang zum Clan MacNab Burial Ground – leider abgeschlossen

Wieder draussen laufen wir nun die Main Street hoch. Nun bewaffnet mit dem Heritage Trail Flyer. Es gibt’s nichts großartiges hier, aber die kleinen Details der Häuser hier und deren Geschichten sind ganz spannend. Vor allem weil viele alte Photos eingestreut sind. Apropos klein, auch den Fingal Stone besuchen wir, und hier hat sich der Photograph richtig ins Zeug gelegt. Der Standing Stone sieht auf dem Photo aus, wie die Monstersteine in der Bretagne. In Realität ist er allerdings grad mal so groß wie unsere Tochter. Tja alles eben eine Frage der Perspektive.

Der 'Standing Stone' - so war auch die Abbildung im Prospekt

Der ‘Standing Stone’ – so war auch die Abbildung im Prospekt

Und jetzt mit Größenvergleich, sieht man mal was Perspektive ausmacht

Und jetzt mit Größenvergleich, sieht man mal was Perspektive ausmacht

Apropos Perspektive. Diese lässt sich schön verschieben, indem wir den Berg hinter dem Dorf hochsteigen. Es ist so steil das wir schnell eine herrliche Aussicht über das Dorf, das Loch und in die Berge hinein haben.

Wir walken noch ein wenig

Wir walken noch ein wenig

Loch Tay

Loch Tay

1 von 200 Schafbildern

1 von 200 Schafbildern

Jetzt ist schon wieder Sperrstunde bei allen Sehenswürdigkeiten, zum Blair Castle brauchen wir heute natürlich nicht mehr fahren. Aber schon mal näher hin. Auf recht guten, wenn auch schmalen Strassen fahren wir nun am Loch Tay vorbei, einmal über den Bergrücken und am Loch Tummel entlang.

Friedhof (chen, le, gibts solche Verniedlichunngen auch im Englischen?)

Friedhof (chen, le, gibts solche Verniedlichunngen auch im Englischen?)

Na! Regenbogen bei blauem Himmel. Wir sind halt in Schottland!

Na! Regenbogen bei blauem Himmel. Wir sind halt in Schottland!

Destination: Queens View: Hochtrabender Name und tatsächlich erstaunlich, wieviel Rummel man um einen simplen Aussichtspunkt machen kann. Ein großer Parkplatz mit vier (!) Pay & Display Maschinen, ein Visitor Center, ein Cafe und ein geteerter Fussweg zum 150m entfernten Aussichtspunkt, der so flach sich in Serpentinen windet, dass er wohl Rollatortauglich ist.

Queensview

Queensview

Aber die Aussicht kann was, auch wenn die Reiseführer sich jetzt nicht einig sind, ob Queen Victoria oder Isabella hier jetzt so gerne standen, der Blick übers Loch ist toll. Man steht recht hoch und schaut genau auf der Längsachse ins Loch.

 

Beeindruckende Bartflechten

Beeindruckende Bartflechten

Die Aussicht ist wirklich grandios

Die Aussicht ist wirklich grandios

Schöner Effekt, oder?

Schöner Effekt, oder?

Stellplatz: Parkplatz von Queens View. Pay & Display 2 Pfund, von 17 bis 10 kostenlos.