Ankunft in Schottland - äh England

Ankunft in Schottland – äh England

Erster Anlaufpunkt zum gemütlich Frühstücken: Housesteads Fort. 4 Pfund kostet inzwischen der Parkplatz, immerhin gilt das Ticket bis 24h auf allen Parkplätzen am Hadrians Wall. Die Sonne scheint, alles wunderbar, dann können wir ja die Ausgrabung entern. Diese ist mäßig interessant, was aber durch die tolle Landschaft wettgemacht wird. Ein Ford für eine Kohorte der römischen Armee (800Mann), strategisch günstig auf einem Hügel und natürlich direkt an die Mauer gebaut. Es finden sich die üblichen römischen Artefakte, Baracken, Bäder, doppelte Fußböden usw.

So sah das Fort mal aus

So sah das Fort mal aus

So sieht es jetzt aus

So sieht es jetzt aus

Tochter hat ihren Spass in Ruinen

Tochter hat ihren Spass in Ruinen

Besucher ohne Eintrittsgebühren

Besucher ohne Eintrittsgebühren

Das war von den Römern wohl NICHT als Tür vorgesehen

Das war von den Römern wohl NICHT als Tür vorgesehen

Bald laufen wir entlang der eigentlichen Attraktion. Steil geht’s rauf und runter, teilweise auf der Mauer und meistens direkt daneben nach Westen. Wir bewegen uns auf einer Art Schichtstufe, im Süden flach und nach Norden steil abfallend, am Scheitel von der besagten Mauer gekrönt. Also ideal zu verteidigen.

Die eigentliche Attraktion - Hadrians Wall

Die eigentliche Attraktion – Hadrians Wall

Es gibt einen schönen Pfad daran entlang

Es gibt einen schönen Pfad daran entlang

und darüber hinweg

und darüber hinweg

oder darauf und wahlweise daneben

oder darauf und wahlweise daneben

Bald kommen wir am ersten Milecastle vorbei, und weiter geht’s. Wir laufen knapp 2 Meilen bis zur letzten Kuppe vor Steel Rigg. Hier waren wir letztes Jahr, es schließt sich mal wieder ein Kreis. Das Wetter ist etwas kühl aber vollsonnig, wir haben leider nur ein paar Kräcker zum Picknicken dabei, aber was solls.

Ein Milestonecastle - errichtet an jeder römischen Meile

Ein Milestonecastle – errichtet an jeder römischen Meile

Die Mauer zieht sich durchs ganze Bild -  auch über die Schichtstufe im Hintergrund!

Die Mauer zieht sich durchs ganze Bild – auch über die Schichtstufe im Hintergrund!

Einfach schöne Ausblicke

Einfach schöne Ausblicke

Verdientes Picknick - mit Notfallrationen

Verdientes Picknick – mit Notfallrationen

Zurück kann man auf dem unteren Weg laufen, der leicht abwärts und ohne Steilstücke direkt zurück zur Ausgrabung führt. Entsprechend schnell sind wir da und besuchen noch das Museum. Lohnt nicht, einzig der (Kurz)film, der eine Rekonstruktion des Ganzen zeigt, ist gut gemacht.

Es ist nun nach 4 und wir haben noch nichts zu Mittag gegessen. Meine Laune sinkt also langsam in geologische Tiefen. Dementsprechend will ich lieber schnell essen, aber alle anderen wollen irgendwie draußen sitzen und so weiter. Dazu ist der volle Parkplatz aber null geeignet.

Richtiges Picknick

Richtiges Picknick

Im Womoführer steht etwas vom einem Picknickplatz Cawfield. Also gut fahren wir noch dort hin. Erfahrungsgemäß gilt die Regel, fährt man hungrig irgendwohin, dann geht’s schief, aber zum Glück keine Regel ohne Ausnahme. Der Platz ist schnell gefunden, ausnehmend schön und alle sind zufrieden.

Wir befinden uns im alten Steinbruch der Römer, jetzt mit Wasser gefüllt und ein malerischer See. Im Windschatten unseres Kastens kann man sogar Tisch und Stühle aufbauen. Das machen wir, geben Tochter bei den Kaulquappen am See ab und hängen selbst einige Stunden ab.

Der See war ein Steinbruch der Römer

Der See war ein Steinbruch der Römer

Als wir fast erfroren sind, wärmen wir uns mit Laufen etwas auf. Das Abendlicht ist schön, die Mauer gibt’s auch hier, die schöne Landschaft auch. Die beschriebenen ‘No Overnight Parking’ Schilder sind übrigens nicht mehr zu finden, also hier wäre ein Top Platz, sogar mit Toiletten!

Wir kippen die Quappen zurück in die Kaul

Wir kippen die Quappen zurück in die Kaul

Leider geht unsere Fähre nach Arran morgen früh und diese Entfernung müssen wir heute Abend hinter uns bringen.

Das schöne Wetter verabschiedet sich punktgenau mit der schottischen Grenze! Kaum passiert, schon tröpfelts. In Ardrossan angekommen, glühen wir etwas und hoffen das ist nur der Wind, und nicht die Sonne von heute – wie denn auch, prasselt doch draußen der Regen aufs Dach.

Stellplatz: Ardrossan, Parkplatz am Stadtstrand, Spielplatz o