Saukalt ist es im Womo. 8 Grad zeigt das Innenthermometer. Klar, die Gasflasche geht immer mitten in der Nacht leer. Immer! Also zwinge ich mich um halb neun aus dem kuscheligen, warmen Bett und wechsle die Flasche. Langsam wird es nun wieder warm. Da ich eh schon stehe, schaue ich nach draußen. Der Wilde Kaiser ist im Sonnenlicht!

Hinten Berge, vorne Loipe

Ich schnappe die Langlaufskier und drehe eine Runde. Wunderbar, ich schnaufe zwar etwas, denn ich bin nicht so sehr der Morgenmensch und muss erst wach werden. Aber die Berge ringsherum liegen im Sonnenschein. Und ich bin der erste auf der Loipe.

los gehts

Ich sause dahin und genieße die Szenerie. Bald bin ich wieder ‘daheim’. Sabine ist auch schon auf, und so dreht sie nun eine Runde, während ich das Frühstück vervollständige und Tochter aus dem Bett schmeiße. Sabine hat sogar noch das schönere Wetter, doch als wir drei jetzt zusammen frühstücken, zieht es ruckzuck zu.

morgens ist das Wetter noh gut

Dabei haben wir überlegt, mit der Bahn auf den nahen Berg zu fahren. Oder für Tochter Langlaufski auszuleihen. Nunja, stapfen wir erstmal zur Talstation, da findet sich beides.

wir laufen zur Talstation

Die Wolken hängen ziemlich hoch, vielleicht haben wir noch etwas Sicht von oben. Und mit der Gästekarte würde die Berg-und Talfahrt für alle dreißig Euro betragen. Also machen wir das. Doch die Dame will gerade den Schalter zumachen, denn der Liftbetrieb wird genau jetzt eingestellt. Ein Sturm bläst oben auf dem Berg. Nungut, da ist uns die Entscheidung doch glatt abgenommen worden und so latschen wir in den Skiverleih.
Als wir mit den frisch geliehenen Langlaufski (übrigens sehr fair: 9 Euro für 2 Tage) vor die Tür treten, schüttet es. Hoffentlich hört es die nächsten 48h wieder auf, sonst haben wir sie umsonst geliehen.
Pitschnass kommen wir am Womo an und retten uns ins Innere. Draußen tobt sich die nächsten Stunden das Unwetter aus, es blitzt und donnert sogar! Wir sitzen gemütlich drinnen, spielen Carcassone und gucken raus. 50l später hört es tatsächlich auf. Wir springen gleich raus und begeben uns zur Loipe. Ganz gespannt sind wir, wie sich Tochter denn nun anstellt. Und wie die Loipe nach dem Regenguss aussieht. Loipe sieht gut aus und Tochter stellt sich super an. Kurze Erklärung und schon läuft sie los. Nach wenigen Metern sogar gleitend. Wir laufen hinterher und nun können wir alle drei die kleine Runde in Angriff nehmen.

Maras erste Skitour

Mara läuft wie ne Eins, und so langlaufen wir stetig bergan. Das Wetter hält und schon bald erreichen wir den höchsten Punkt.
Nun sausen wir abwärts. Das ist Tochter allerdings gar nicht so recht. Aber ohne Unfall erreichen wir den Camping. Toll, erstes Mal Langlauf mit Tochter. Und es hat so gut geklappt!

Sogar noch pünktlich zum Rodelevent. Denn um 5 sollen wir auf den Berg transportiert werden, um 1590m in der Nacht wieder runterrodeln zu dürfen. Als wir mit dem extra fahrfertig geräumten Auto bereit stehen, heißt es leider: ‘Fällt aus wegen dem schlechten Wetter’. Mist, hätten wir doch vorher mal die Aushänge beachtet.

Downtown Kössen

Nun haben wir schon das Auto da stehen, da fahren wir doch einfach nach Kössen rein. Neben der Kirche findet sich ein großer (und leerer) Parkplatz und kostenlos ist er auch noch. Wir laufen herum und suchen die Eislaufbahn. Wir finden sie, aber sie hat geschlossen. So was Blödes!

schmucke Häuser

Da laufen wir halt noch ein bisschen durch die Läden. Doch finden eigentlich keine. Bis auf einen Trachtenladen. Da hätte Mara am liebsten ein Dirndl. Für mal locker 130 Euro! Gegen harten Widerstand ziehen wir sie da doch lieber wieder raus…
Als wir an der Kaiseralm vorbeikommen, entschließen wir uns kurzfristig wieder einzukehren. Bleibt die Küche wieder kalt.

und wieder bleibt die Busküche kalt