Die Wettervorhersage hat Recht, die Sonne lacht. Also brechen wir zur Wanderung zum Langgletscher auf! Der Wanderführer schwärmt von tollen Talblicken. Dann schauen wir mal.

Am Einstieg macht ein Schild auf einen Flyer zum Klima- und Gletscherlehrpfad aufmerksam. Aha das ist ja genau unsere Route. Sabine besorgt schnell diesen Flyer an der Parkkasse. In 23 Stationen wird kurz der Glaziale Formenschatz und die Stadien des Langgletschers beleuchtet. Schön, diese Stationen nehmen wir dann noch mit.

Reisebericht_Wohnmobil_Schweiz2014_0736

Auf gehts ins obere Lötschental

Wir queren die Lonza, das ist der kleine Fluss der uns die nächste Stunde begleiten wird, und wandern auf ebenem Talboden Richtung Osten. Links von uns liegen alte Alphütten, von denen die meisten nun als Feriendomizil dienen. Der Pfad lehrt uns dass das Lötschental aus 550 Millionen Jahre altem Altkristallin besteht, das zu dem ältesten des Alpenraums gehört. Durch lichten Lärchenwald steigen wir auf und erreichen den Grundsee. Der Name wird beim ersten Anblick ganz klar im Wortsinn. Etwas weiter im Tal erreichen wir die Endmoräne der größten (historischen) Gletscherausdehnung im Jahr 1850. Diese Jahre nennt man ja auch die kleine Eiszeit. Der heutige Gletscher ist übrigens noch einige Kilometer entfernt!

Reisebericht_Wohnmobil_Schweiz2014_0744

Der Grundsee, denn man kann den Grund se(h)en

Reisebericht_Wohnmobil_Schweiz2014_0749

Auf schönem Weg sanft aufwärts

In leichtem auf und ab queren wir nun kleinere Seitenbäche um plötzlich vor einem rostroten Monolithen zu stehen, der quasi mitten im Weg liegt. Da er eine Zahl trägt, erfahren wir, dass er vor nicht allzu langer Zeit aus den Höhen des Tales auf den Wanderweg gekracht ist. Mmh da hilft auch kein Helm mehr bei geschätzten 110t.

Reisebericht_Wohnmobil_Schweiz2014_0765

Toller Metarmorphit am Wegesrand

Reisebericht_Wohnmobil_Schweiz2014_0767

Im Juni blüht es überall, auch auf extremen Standorten wie hier auf 2000m

Nun führt der Weg aber drumherum und wir erreichen weitere Stationen des Gletscherrückzugs. Auch 1933 ist noch mindestens einen Kilometer vom heutigen Gletschertor entfernt. Schließlich überqueren wir noch einmal die Lonza um nun auf der anderen Seite steil zu steigen. Die Wegführung ist inzwischen anders als im Wanderführer. Zum Gletschertor biegen wir kurz nach der Brücke rechts ab und folgen nun den weiss-blauen Markierungen. Der Weg wird immer undeutlicher, denn das Felsenchaos nimmt zu. Wir befinden uns jetzt auf der Grundmöräne des Langgletschers. Die Vegetation dünnt nun auch zunehmend aus, bald finden sich nur noch ein paar Pionierpflanzen und kurz vorm Gletscher nur noch Steine. Wir steigen über kleinere Rippen und erreichen endlich das Gletschertor. Das kann nun leider gar nichts, denn es ist auf der gesamten Breite und auf ziemlicher Länge eingebrochen. So sieht man eher ein wildes Gesteinschaos.

Reisebericht_Wohnmobil_Schweiz2014_0772

Das Gletschertor – ganz ehrlich, auf dem Bild wirkt es toller als in natura

Wir kehren hier natürlich um, weitergehen wäre auch lebensgefährlich immerhin bewegt sich der Gletscher 20cm am Tag, d.h. man muss jederzeit mit einstürzenden Teilen, Steinschlag und weiterem rechnen.

Reisebericht_Wohnmobil_Schweiz2014_0783

Im Vordergrund die Grundmoräne, für heute unser Picknickplatz

Reisebericht_Wohnmobil_Schweiz2014_0785

Tochter baut zur Zeit gerne Steinmännchen, mit Arm und Augen!

Nach kurzem Picknick schwitzen wir nun steil bergauf Richtung Anenhütte (blauen Markierungen folgen, im kleinen Tal links abbiegen). Bald treffen wir auch wieder auf die rotweisse und auf 2100m auf den Abzweig zur Hütte. Bis jetzt waren wir noch unentschlossen, ob wir zur Hütte weitergehen sollen, denn der von weitem sichtbare hässliche Neubau zeiht uns nicht gerade an. Hier erfahren wir von entgegenkommenden Wanderern, dass das Ding auch noch geschlossen ist. Nee dann lassen wir das!

Reisebericht_Wohnmobil_Schweiz2014_0789

Wer mir sagt wie diese hübsche Blume heisst wird dankend erwähnt, der erste war ChristianCH, es ist Nieswurz, wieder was gelernt

 

Reisebericht_Wohnmobil_Schweiz2014_0798

Es geht steil bergan…

Reisebericht_Wohnmobil_Schweiz2014_0799

…aber die Ausblicke entschädigen, hier nach oben

Reisebericht_Wohnmobil_Schweiz2014_0804

nach rechts

Reisebericht_Wohnmobil_Schweiz2014_0808

nach hinten

Reisebericht_Wohnmobil_Schweiz2014_0809

und nach unten

Reisebericht_Wohnmobil_Schweiz2014_0812

und noh einmal ein schönes UND interessantes Bild zurück: da ganz hinten rechts ist der heutige ‘Lang’gletscher, und die obere Kante der Schutthalde ganz rechts (=Seitenmoräne) war seine maximale Ausdehnung 1850!

Unser Rückweg führt uns nun am Hang auf etwa gleicher Höhe bleibend Richtung Guggisee. Wir haben natürlich immer wieder tolle Ein- und Ausblicke auf die Gletscher rundum und jetzt auch noch zusätzlich auf den Talgrund. Der Guggisee ist dann nicht besonders toll, dafür die Aussicht nach oben in den Schnee und nach unten ins Grün und zum Grundsee.

Reisebericht_Wohnmobil_Schweiz2014_0819

Grundsee von oben

Reisebericht_Wohnmobil_Schweiz2014_0818

Blumen von oben

Bald danach halten wir uns rechts, steigen also nicht ins Tal ab sondern passieren die Häuser der Gletscheralp. Danach verlieren nun auch wir Höhenmeter durch den alten Lärchenwald bis wir genau am Campingplatz herauskommen.

Reisebericht_Wohnmobil_Schweiz2014_0824

Abwärts durch alten Lärchenwald

Eine tolle Wanderung, wir brauchen zwar 6 statt der veranschlagten 3,5 h aber mit Kind, dass an jeder Blume anhält. Es lohnt sich auf jeden Fall.

Reisebericht_Wohnmobil_Schweiz2014_0825

Wieder zurück! Ganz hinten kann man das erste Womo erkennen

Und da Mara hier eine neue Freundin gefunden hat und es hier ausnehmend schön ist, bleiben wir noch eine Nacht. Also ist die Fäfleralp einer der wenigen Orte, die das von sich sagen können. 😉